Lade Veranstaltungen

– über Dinge, die sich nach Corona ändern müssen.
Gibt es Gutes, dass wir als Väter, Mütter, Paare und Unternehmen aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres mit in die Post-Corona-Zeit nehmen können? Neben vielen zusätzlichen Belastungen, Einschränkungen, Ungewissheiten und veränderten Lebensrealitäten hat das Thema der Vereinbarkeit in Familien und Unternehmen besonders deutlich an gesellschaftlicher Relevanz gewonnen. Familie ist ein drängendes Trendthema – insbesondere in den Paarbeziehungen und den Unternehmen wird aktuell Vereinbarkeit mit Blick auf die Zukunft neu verhandelt. Wir müssen reden! Gemeinsam mit Care.com haben wir uns seit Mai 2020 gefragt: Was macht Corona mit den Familien, ihrer Berufstätigkeit und mit den Partnerschaften? In monatlichen und sehr persönlichen Interviews haben wir mit Vätern, Müttern und Elternpaaren aus ganz Deutschland gesprochen, die uns über beinahe ein Jahr hinweg authentische Einblicke in ihr Familienleben und ihre Partnerschaft gegeben haben. Die qualitativen Interviews wurden von einer quantitativen Umfrage begleitet, die zeitgleich stattfand und alle 2 -3 Wochen aktualisiert wurde. Hierbei ging es darum, das generelle Stimmungsbild innerhalb der Gesellschaft abzubilden und immer wieder nach Bewältigungsmuster zu fragen, die wir ihnen vorstellen möchten.
am 20. April 2021 von 10:00 – 11:30 Uhr
HIER GEHT’S DIREKT ZUR ANMELDUNG

Programm
ANKOMMEN UND KURZE BEGRÜSSUNG durch das Moderatoren-Team Kirsten Frohnert (Netzwerkbüro „Erfolgsfaktor Familie“) und Volker Baisch (Väternetzwerk)
GRUSSWORT DER FAMILIENMINISTERIN GIFFEY – angefragt
VORSTELLUNG DER BEFRAGUNG durch Volker Baisch und Dirk Kasten
IMPULSDISKUSSION ZUR EINORDNUNG DER BEFRAGUNGSERGEBNISSEReferent:innen:
● Wissenschaftliche Einordnung durch Dr. Martin Bujard (Forschungsdirektor, Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung)
● Einordnung aus Unternehmenssicht durch Frank Rusko (Manager Diversity & Inclusion, Sanofi)

PRAXISIMPULS 1: Flexible Arbeitszeiten, Homeoffice und Paarsein – wie geht das in Zukunft zusammen? Während der Coronakrise wurden Instrumente für die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie unter Hochdruck erprobt. Die Unternehmen haben jetzt die Chance, die gesammelten Erfahrungen für die Gestaltung ihrer Vereinbarkeitskultur zu nutzen. Die Frage ist, ob die Maßnahmen ausreichen oder zusätzliche Impulse, z. B. attraktive Teilzeitmodelle notwendig sind, alles unter einen Hut zu bekommen.
Referent:innen:
● Nico Lüthje (Mitglied Väternetzwerk Väter@OTTO, Otto Group, Studienteilnehmer)
● Erdmute Thalmann (Managerin Diversity & Work Life, Vodafone)

PRAXISIMPULS 2: Wie hat die Coronakrise die Bindung zu unseren Kindern verändert und was heißt das für die Zukunft? Was bedeuten die vergangenen Monate für die Bindung von Vätern und Müttern mit ihren Kindern? Führte die zwangsläufig mehr miteinander verbrachte Zeit zu belastbareren, verständnisvolleren und intensiveren Beziehungen innerhalb der Familien und ging es Müttern anders als Vätern? Und was bedeuten diese Ver-änderungen für die Partnerschaft und was brauchen jetzt unsere Kinder?
Referent:innen:
● Katharina Weides (Social-Media und Marketing Beauftragte bei lilleStoff)
● Prof. Dr. Andreas Eickhorst (Entwicklungspsychologe und Professor für Psychologische Grundlagen Sozialer Arbeit Hochschule Hannover)

PRAXISIMPULS 3: Starke Paare, starke Unternehmen – wie kann das in Zukunft besser funktionieren? Mehr gemeinsame Zeit auf engem Raum, Aushandeln der Kinderbetreuung und Arbeitszeit, weniger gemeinsame Zeit als Paar. Partnerschaften wurden während der Corona-Krise auf ihre Belastbarkeit geprüft, das Thema „Mental Load“ wurde ein wichtiges Thema. Wir beleuchten in diesem Praxisimpuls, welche Vorteile Betriebe von „zufriedenen Paaren“ (nicht nur Müttern und Vätern) haben und wie sie eine partnerschaftliche Aufgabenteilungen konkret fördern können.
Referent:innen:
● Micha Bellem (Mitglied des Väternetzwerk dads@SAP)
● Christian Meyer (Manager Social Services, Fraport)
FAZIT, AUSBLICK UND VERABSCHIEDUNG
Welche Handlungsimpulse nehmen wir mit in die Post-Corona-Zeit? Mit wem müssen wir jetzt noch reden?