Die Angst vor dem Tod ist ein wenig Beachtetes allerdings ein zentrales Thema in Psychiatrie und Psychotherapie. Juckel und Mavrogiorgou wollen diese Lücke schließen. Es geht ihnen um das subjektive Zeitempfinden und Zeiterleben in Gegenwart der Endlichkeit und der Angst vor dem Tod. Diese existenziellen Themen korrespondieren auch mit dem seelischen Leiden. An Beispielen von Schizophrenie und Depression wird ein weiter Bogen vom theoretischen Unterbau bis hin zu praktischen Anregungen in der Therapie gezogen. Dabei spielt die Liebe (Agape) als eine Art Gegenprinzip in ihren Ausführungen eine herausragende Rolle.
Christian Beuker, vaeter-netz.de

Quelle:
Zeit – Endlichkeit – Liebe: Das subjektive Erleben bei psychischen Störungen
von Georg Juckel und Paraskevi Mavrogiorgou
216 Seiten, 35 Euro
ISBN:‎ 978-3608400670
Herausgeber: Schattauer
www.schattauer.de